Wer sich für iBooks Author interessiert…

…findet hier einen kurzen Erfahrungsbericht von mir. Da das Ganze ein wenig technischer ist, schien mir mein Mac-Blog besser zu passen.

Viel Spass beim Lesen.

IMHO: (Unbegründete) Aufregung um Apples iBooks Author

Nachdem Google und Facebook jetzt anscheinend “durch” sind, richtet sich die Aufregung auf die pöse™ Firma Apple. Es wird eine Menge wirres Zeug geschrieben und unreflektiert wiedergekäut. (Nicht dass ich jetzt überrascht wäre.) Stein des Anstosses ist das kostenfreie Program iBooks Author und das Format welches durch das Programm unterstützt wird. Unter den Wiederkäuern findet sich auch Golem.de, nur geht der Beitrag Apple sabotiert ePub-Format mit iBooks Author meiner Meinung nach weit an der Realität vorbei.

[Read more…]

Gute Vorsätze für das neue Jahr

Den Writers Store braucht man wohl niemandem extra vorzustellen, der sein Geld mit dem Schreiben verdient. Momentan kann man sich dort kostenlos ein PDF herunterladen, mit dem man die Motivations-Methode von Jerry Seinfeld nachvollziehen kann.

Die Idee ist wie folgt: Jeder Tag, an dem man neues Material produziert hat, wird mit einem roten X gekennzeichnet. Der “Kalender” hat keine Wochentage oder Monate, sondern nur 365 nummerierte Kästchen. Damit bekommt man nicht nur einen guten Überblick, wie oft man neues Material produziert hat, sondern auch wann man sich eine “Auszeit” genommen hat. Die genaue Methode ist im Beitrag Don’t Break the Chain beschrieben, den Kalender findet man unter dem Link Don’t Break the Chain Calendar. Ich werde das Ganze auf jeden Fall ausprobieren.

BTW: Ja, ich weiss, dass auf diesem Blog im letzten Jahr nicht so viel passiert ist, aber das lag daran, dass ich relativ viele Projekte hatte, die mit dem Schreiben an sich nicht viel zu tun hatten. Für dieses Jahr habe ich grosse Pläne was das Schreiben betrifft, doch dazu später mehr. ;-)

“whether” oder “if”?

Da mich meine Tätigkeit als iTunes U-Consultant in den letzten Monaten ziemlich in Atem gehalten hat, war es auf meinen Blogs etwas ruhiger (ja, ich weiss, Untertreibung des Monats). Nichtsdestotrotz heute ein Beitrag zu einem Wort, welchen ich schon länger schreiben wollte.

Es geht um das schöne Wort whether, also (mehr oder weniger) “ob” auf deutsch. In weniger formalen Lebenslagen wird das Wort auch oft durch if ersetzt. Es gibt aber einen Fall, in welchem die Benutzung des einen oder des anderen Wortes die Bedeutung eines Satzes verändert.

[Read more…]

Tips für das Schreiben, gefunden in iTunes U

Was iTunes U ist, hat sich ja mittlerweile herumgesprochen. Was vermutlich nicht so bekannt sein dürfte ist die Tatsache, dass man dort auch einiges über das Geschichtenerzählen als solches finden kann. Daher ein paar Tips zum Thema.

Viel Spass beim Hören. Wer selbst auf die Suche gehen möchte, einfach den gewünschten Suchbegriff im iTunes Store eingeben und in den Suchergebnissen links auf iTunes U klicken.

Disclaimer: Ich bin als Consultant im iTunes U-Umfeld tätig.

Legal Pads von Rhodia in Deutschland?

Hier ein Update zu den, in Frankreich gefundenen, Legal Pads. Die Firma Rhodia hat mir mitgeteilt, dass es die Legal Pads auch in Schreibwarengeschäften in Deutschland geben dürfte, sie mir aber leider keine Liste der Händler zur Verfügung stellen könnten.

Soweit, so kryptisch. Anscheinend lohnt es sich aber bei unabhängigen Schreibwarenhändlern nachzufragen. Die Rhodia-Pads erkennt man schon von weitem am orangen Umschlag, nur muss man eben genauer hinsehen, ob sich darin wirklich ein Legal Pad oder normales weisses Papier verbirgt.

In Frankreich gibt es Legal Pads

Ich bin bei meiner nimmermüden Suche nach Legal Pads in Frankreich fündig geworden. Genauer gesagt habe ich genau hier, bei Office Depot ein Legal Pad des Herstellers Rhodia erstanden.
[Read more…]

Was bedeutet ‘being at loggerheads’?

CNBC hat heute im Nachrichtenlaufband diese Meldung auf “Japanese cabinet at loggerheads about new stimulus” verkürzt. Wer sich jetzt fragt, was at loggerheads bedeutet? Die Vorstellungen der beteiligten Parteien lassen sich nicht auf einen gemeinsamen Nenner bringen.

Synonyme wären disagreeing, disputing oder (meiner Meinung nach am passendsten) locking horns.

Just in case you need to know. ;-)

“That” oder “which”?

Nachdem ich heute Morgen unter Einfluss von viel zu wenig Koffein einmal mehr nicht sicher war, ob ich that oder which verwenden muss, hier ein Link zu einer Erklärung zum Thema:
“That” or “Which”?

Was ist ein “Ponzi Scheme”?

Nachdem der Begriff Ponzi Scheme wieder einmal durch die Medien geistert, wie in der CNBC-Schlagzeile Beware of Imitations! SEC Accuses “Chinese Warren Buffett” of Running Ponzi Scheme, eine kurze Erklärung und ein paar Links.

Ein Ponzi Scheme basiert – verkürzt erklärt – darauf, dass die ersten Investoren durch die Einlagen weiterer Investoren ihre Ausschüttungen bekommen, usw. Das Ganze funktioniert logischerweise nur eine gewisse Zeit lang. Benannt wurde das System nach demjenigen, der es zum ersten mal in grösserem Stil durchgeführt hat, Charles Ponzi. Er war zwar nicht der eigentliche Erfinder, aber in seinem Fall hat der Vorfall so große Ausmaße angenommen, dass er als Namensgeber benutzt wird.

Ein Ponzi Scheme sollte nicht mit einem Pyramiden-Schema verwechselt werden. Letzteres unterscheidet sich von einem Ponzi-Schema dadurch, dass jeder nachfolgende Beteiligte versuchen muss Personen zu finden, welche an ihn Geld bezahlen, damit er seinerseits denjenigen bezahlen kann, der ihn angeworben hat. Bei einem Ponzi Scheme laufen alle Zahlungen über eine Person. Interessanterweise bezeichnet die SEC (U.S. Securities and Exchange Commission) das Ponzi Scheme als Pyramiden-System.

Weiterführende Links: