Warum ich mir “Dark Knight” nicht im Kino ansehen werde

Ich habe ein wenig gegrübelt, aber ich warte, bis ich mir “Dark Knight” in der Videothek ausleihen kann – auf einen Kinobesuch werde ich verzichten.

Warum? Ganz einfach, der Film wurde in den USA am 18. Juli 2008 und in Grossbritannien am 24. Juli 2008 gestartet. Ich wäre durchaus bereit gewesen für 6 Tage etwas vorsichtiger durch das Internet zu surfen, um mir die Vorfreude nicht durch die ganzen veröffentlichten Rezensionen verderben zu lassen. Aber bis zum Filmstart in Deutschland am 21. August 2008 auf “Digg”, “New York Times”, etc. verzichten? Nicht wirklich.

Wenn man den Werbeaufwand bedenkt der für diesen Film veranstaltet wurde, dann ist der deutsche Starttermin – ganze 29 Tage später – nicht wirklich nachzuvollziehen. Oder anders gesagt, wenn ich euch [Filmindustrie] nicht den Start am 24. Juli Wert gewesen bin, dann hat das Ganze auch noch bis zum DVD-Verleihstart Zeit. Wie war das? “Filme werden für’s Kino gemacht.” Möglich, aber im Zeitalter des Internets, sollten sich die Starttermine auch vernünftig koordinieren lassen.

Comments

  1. Ralph Kruhm says:

    Im Prinzip würde ich ja zustimmen, aber wer sich die deutschen Einnahmen aus dem ersten Teil ansieht, weiß sofort, warum diese Strategie gewählt wurde. Diesmal wollte Warner auf Nummer Sicher gehen und den zu erwartenden Box Office Erfolg in den Staaten zur Marketing-Unterstützung nutzen, was aufgrund des überragenden US-Erfolges ganz und gar in ihrem Sinne aufgegangen ist. Hinzu kommt, dass das Synchronstudio so wesentlich mehr Zeit bekommt, eine vernünftige und ansprechende Arbeit abzuliefern. Und es ist mir persönlich lieber, ein paar Wochen zu warten und dafür eine gute Synchro zu bekommen, als sich scheckig zu kringeln über diese oder jene Patzer.
    Was mich sehr viel mehr nervt, ist die dramatische Unterversorgung Deutschlands mit IMAX-Kinos. Der Film hat etliche Szenen, die speziell für IMAX-Kinos gedreht wurden, und hierzulande kommt nur ein Bruchteil der Zuschauer in diesen Genuss. Und ich sehe gründlich schwarz, dass sich das bis zum Start von James Camerons 3D-Knaller AVATAR Ende nächsten Jahres noch ändern wird. Das Desinteresse an moderner Kinotechnik ist das wahre Versäumnis des Kinostandortes Deutschland.

  2. @Ralph: Was englische Filme betrifft gilt bei mir die Devise “Kein O-Ton, kein Interesse”. Realistisch gesehen gilt für die, von Dir angesprochenen, Probleme bei der Synchro aber eigentlich, “man bekommt, was man bezahlt”. Ich bezweifle, dass die Qualität der Synchro von der Zeit abhängt. “Tomorrow never dies” wurde in 2 Tagen übersetzt und mittels digitaler Technik könnte man auch mit der Synchro bereits beginnen, während der endgültige Schnitt erstellt wird. Die Schnittlisten lassen sich dann auch auf das synchronisierte Material anwenden.

    Falls das eine reine Marketing-Entscheidung gewesen sein sollte, dann hätte es als weitere Möglichkeit noch die Variante gegeben, den Film im O-Ton am 24. Juli zu starten und die synchronisierte Fassung eben am 21. August. Dann hätte ich nicht das Problem gehabt Freunden aus den USA über den Mund fahren zu müssen, als sie mir von dem Film vorschwärmen wollten; ein Problem, das die Leute, die die synchronisierte Fassung sehen möchten, sowieso nicht gehabt hätten. Das sowas möglich ist, hat die Aufführung von “ExistenZ” ca. 1 Woche nach dem US-Start in meinem Lieblings-O-Ton-Kino bewiesen.

    Wenn ich mir einen englischen Film im Kino ansehen soll, dann muss ich die Möglichkeit haben ihn (um einmal ein fürchterliches Wort zu verwenden) “zeitnah” zur Ausstrahlung in den USA oder Grossbritannien zu sehen, ansonsten ist der Verlust des Neuen (durch die ganzen Rezensionen) beim Teufel und ich trete in Kino-Streik.

    Was die IMAX-Geschichte betrifft, muss man ganz klar sagen, dass sich Deutschland auf einem traurigen Niveau befindet. Allerdings haben meine Besuche im IMAX in München sofort aufgehört, als dort die O-Ton Vorstellungen nicht mehr stattfanden; oder auf bayerisch: “Zelbst Zschuld”. 😉

  3. Hallo Erik,

    Ich habe den Film letztes Wochenende in Kino gesehen. War das erste Mal seit Jahren dass ich im Kino war. 🙂

    Ich muss sagen dass der Film es wert is zu sehen. Heath Ledger gab die Schau seiner Karriere mit diesem Film. Hoffentlich ueberlegst Du es Dir noch einmal.

  4. Hi Monika,
    bi-langual as well? You never fail to amaze me. OK, German.

    Ich fürchte, dass ich in diesem Fall meine Entscheidung nicht mehr ändern werde. Der späte Start hat mir die Lust auf den Film gründlich verdorben. Du hättest wenigstens die Möglichkeit gehabt den Film kurz nach dem US-Start zu sehen, das wurde mir leider verwehrt.

    Schöne Grüsse nach Australien 🙂

Speak Your Mind

*